GVV-Übung in Schlaitdorf

Am Samstag, 08.10.2022, fand in Schlaitdorf eine Großübung der Feuerwehren im Gemeindeverwaltungsverband Neckartenzlingen statt. Die Gastgeber und Organisatoren der Schlaitdorfer Feuerwehr bereiteten hierfür zwei Übungsszenarion vor.

Übungsszenario 1 – Maschinenhallenbrand

Bei dieser Übung ging es um die Brandbekämpfung eines Traktors in einer Maschinenhalle. Neben dem Brand wurden zusätzlich ein bis zwei vermisste Personen gemeldet. Die Feuerwehr Schlaitdorf ging mit zwei Trupps unter Atemschutz zur Türöffnung und anschließend zur Personensuche in die verrauchte Maschinenhalle. Die zweiteintreffende Feuerwehr Altenriet ging mit dem Angriffstrupp unter Atemschutz in die Halle zur Brandbekämpfung und stellte einen Sicherheitstrupp für die Rettung der Einsatzkräfte im Brandobjekt. Die Feuerwehr Neckartailfingen begann zudem mit dem Löschangriff und der Kühlung der Halle von außen.

Da die Maschinenhalle außerhalb der Ortschaft Schlaitdorf lag, legte die Feuerwehr Neckartenzlingen eine etwa 800m lange Wasserleitung von einem Hydranten im Ort, um eine stabile Wasserversorgung an der Einsatzstelle bereitzustellen.

In der Maschinenhalle wurden unter landwirtschaftlichen Geräten zwei verletzte Personen aufgefunden und von den Einsatzkräften im Gebäude geborgen. In einem sicheren Bereich vor der Halle wurden die verletzten Personen dem Rettungsdienst übergeben.

Aus der Feuerwehr Altenriet waren Sven Zeller als Zugführer, Patrick Jäckel als Führungsassistent, Stefan Klahs als Gruppenführer, Tobias Potyka als Maschinist, sowie Max Fritzsch zusammen mit Michael Stadelmaier als Angriffstrupp und Holger Schmidt zusammen mit Nick Schwaiger als Wassertrupp und Sicherheitstrupp im Einsatz.

Übungsszenario 2 – Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Im zweiten Übungsszenario handelte es sich um einen Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einer jungen Radfahrerin. Die Radlerin wurde in Folge des Unfalls unter dem PKW eingeklemmt und klagte unter schweren Verletzungen über Rückenschmerzen. Die Radfahrerin wurde durch die Feuerwehren Altdorf und Bempflingen unter dem PKW befreit und anschließend dem Rettungsdienst übergeben. Kurz nach der Rettungsaktion fing der PKW Feuer und wurde zügig durch die Feuerwehren gelöscht.

Insgesamt waren bei der Gemeindeverwaltungsverbandübung sechs Feuerwehren mit zehn Fahrzeugen und 66 Einsatzkräften vor Ort. Zusätzlich waren noch zwei Rettungswagen der Malteser Neckar-Alb mit vier Einsatzkräften vor Ort.

Etwa 45 Minuten nach der Alarmierung der Einsatzkräfte wurde die Übung durch Einsatzleiter Benjamin Abel beendet.

Bei der anschließenden Nachbesprechung im Schlaitdorfer Feuerwehrhaus lobte Benjamin Abel die beteiligten Einsatzkräfte und dankte ihnen für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Ebenfalls war der stellvertretende Kreisbrandmeister und Nürtinger Stadtbrandmeister Ralf Bader vor Ort und beobachtet die Großübung genau.

Wir — die Feuerwehr Altenriet — möchten uns bei der Feuerwehr Schlaitdorf bedanken für die realistischen und gut umgesetzten Übungsszenarien. Sowie bei der Gemeinde Schlaitdorf für die anschließende Verpflegung der beteiligten Einsatzkräfte.

Einsatz: Nr. 3/2022 | Brand 2

03.05.2022 – 09:05 Uhr

Am Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr Altenriet zu einem gemeldeten Brand zwischen Neckartenzlingen und Altenriet alarmiert. Vor Ort war ein Holzstapel, zwei Holzhütten und ein älterer Anhänger in Brand.
Zur Wasserversorgung wurde mit Hilfe der Feuerwehren Neckartenzlingen und Schlaitdorf ein Pendelverkehr eingerichtet.

Die Feuerwehr Altenriet war mit 11 Einsatzkräften und beiden Fahrzeugen im Einsatz.

Weitere Kräfte:



Einsatz: Nr. 2/2022 | Brand 3

10.02.2022 – 18:47 Uhr

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Altenriet zu einem gemeldeten Zimmerbrand, zur Überlandhilfe nach Schlaitdorf alarmiert.
Durch einen Ölofen war es zu einer Verpuffung gekommen, welche glücklicherweise keinen weiteren Schaden verursacht hatte.

Einsatz: Nr. 1/2022 | Brand 3

17.01.2022 – 18:40 Uhr

Zum ersten Einsatz des Jahres 2022 wurde die Feuerwehr Altenriet gestern Abend, zu einem gemeldeten Brand in einem Wohnhaus, alarmiert. An einem technischen Gerät hatte sich ein Brand entwickelt, welcher zu einer starken Verrauchung im betroffenen Gebäude geführt hatte. Nach der Entfernung des Brandgutes und einer anschließenden Belüftung des Gebäudes, konnte die Einsatzstelle den Eigentümern wieder übergeben werden.